Startseite
    Mein eigener Shit
    inforMATZion
    Jana klärt auf
  Über...
  Archiv
  Trinkspiele
  D-Finitiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
   
    nusskati

    allesausserbumsen
    annutschka
    - mehr Freunde




  Links
   mein MySpace
   Nora



Webnews



http://myblog.de/stroller

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das große Promi-Pilgern

Eigentlich wollte ich ja für euch einen schönen Beitrag zum neuen Hochkaräter auf ProSieben schreiben, aber der Originaltext ist kaum noch an stumpfsinn zu überbieten.

...."Das große Promi-Pilgern                                                           Unterwegs mit Rucksack, Jakobsmuschel und Sorgenstein

ProSieben begleitet fünf Prominente auf dem 760 km langen Jakobsweg. Zu Fuß überwinden Charlotte Engelhardt, Katy Karrenbauer, Ingo Naujoks, Oli Petszokat und Claude-Oliver Rudolph steile Pässe und endlose Ebenen, strotzen Sonne, Regen und Wind. Jeder hat einen ganz persönlichen Grund, die anstrengende Route von Saint-Jean-Pied-de-Port bis nach Santiago de Compostela zu meistern.

Während es für den einen eine sportliche Herausforderung ist, reizt den anderen das pure Abenteuer oder die spirituelle Erfahrung.

Auf diesem qualvollen aber auch wunderschönen Weg wechseln sich Zusammenbrüche und Glücksmomente ab. Doch jeder will es schaffen, denn die Pilgerreise über den Jakobsweg zählt zu den eindruckvollsten und nachhaltigsten Erfahrungen im Leben ..."

( Quelle: http://www.prosieben.de/lifestyle_magazine/promipilgern/sendung/ 

Bleibt mir nur noch zu erwähnen, dass diese geile Sendung am 14.10. um 19.05uhr das erste mal kommt. Die weiteren Termine sind 21.10., 28.10. und der 04.11. . Jeweils immer um 19.05uhr.

Wer Bock hat, kann sich ja mal bei mir melden. Vielleicht bekommen wir es hin die erste Folge in großer Runde zu schauen - das wär ein Spaß.

Schönen Pilgergruß von mir

....und nehmt euch nix für Sonntagabend vor!

10.10.07 13:44


Werbung


www.myblog.de/stroller  hier wird die schmutzigste Wäsche gewaschen! Wer's braucht!?
7.10.07 19:59


Schwanzig ist die Zahl nach 19...

...oder auch "ich bin zurück von Rügen". Ich arbeite die Geschichte jetzt mal chronologisch ab. Beginnen werde ich dabei mit Sonntag und enden am Samstag.

Sonntag Nachmittag bin ich mit Bus aus Magdeburg von Jana nach Berlin gefahren und von dort mit der S-Bahn nach Bernau. Das führte dazu, dass ich gegen 21.00uhr zu Hause war. Dann hab ich meine kleine Reisetasche ausgepackt und meinen Reisekoffer gepackt. Am darauffolgenden Montag bin ich mit besagtem Reisekoffer zur Schule. Dort musste ich mir noch schnell mein "Wo warst du Adam?"-Buch aus dem Physikraum holen, was mir dank der Hilfe der Frau Günther auch gelang. Dann hieß es im Bus einchecken und sich ein bisschen der Klasse 10/2 präsentieren. Ich muss zugeben, unser Reisebus war extrem geil. Sone Mischung aus UFO und Formel-1-Wagen. Nur der Busfahrer war scheise. Nachdem darauf bestanden wurde, dass dieser extrem geile Bus polizeilich kontrolliert wird, war er irgendwie angepisst. Ich meine, ich kanns verstehn. Hätte ich son geilen Bus, würde ich mir auch verarscht vorkommen, wenn den jemand kontrollieren lässt. Naja, jedenfalls hab ich ihn während der Fahrt gefragt, ob ich mal vorne neben ihm sitzen darf, das hat er mit bösem Ton verweigert - die Schwuppensau die! Wir haben eine größere Pause in Stralsund gemacht, wo ein Besuch des Ortsansässigen Meeresmuseums geplant war. Das Museum war gar nicht mal so cool. Nur zwei Dinge waren lässig. Erstens, son Ständer, wo ich mir ne,für dieWoche, extrem notwendige Rügenkarte gezockt hab und zweitens, warn da so verdammt coole Strandkrabben, die jedes Aquarium gerockt haben, in dem sie vertreten waren. Die Viehcher faszinieren mich voll. Ich bin drauf und dran mir nen Aquarium mit Starndkrabben anzulegen. Auf dem Rückweg zum Bus sind uns in Stralsund City mindestens 10 extrem Schwule, aber voneinander unabhängige Typen begegnet - voll mysteriös.

In unserem Jugenddorf angekommen, wurden die 6er Zimmer verteilt. Christian und ich kamen mit den beiden sogenannten Rowdies und dem Jacki der 10ten Klasse in einen viel zu kleinen Raum. Zumal der Typ viel chilliger als Jacki war. Am ersten Tag lief dann auch nicht mehr viel zusammen. Dienstag war eine Wanderung von Altenkirchen nach KapArkona geplant, tatsächlich ging es nur nach Vitt. Dies waren hin und zurück geschätzte 20 und gefühlte 50km. Selbst die alte Wandermaus Jenensch war nach dem Marsch total geschafft. Während der Wanderung knüpfte ich die ersten Kontakte zu den Schülern. Am Abend sind wir (12tklässler) und Marie dann noch in den Ort gelaufen und haben lebensnotwendige Dinge gekauft. Mittwoch gings nach Breege zum Hafen und von dort aus rüber nach Hiddensee. Eine kleine Gruppe um mich war sehr schlau und nahm Plätze im Inneren der Fähre ein. Mit der Zeit kamen nämlich immer mehr wegen der Kälte ins untere Geschoss. Auf Hiddensee war es extrem windig, aber irgendwie lustig. Und es hieß einmal mehr WANDERN - bis nach Vitte (Achtung! anderer Ort als oben beschrieben) Am Donnerstag war große kleine Fahrradtour, der weniger als die Hälfte der Klasse beiwohnte. Besonderes Schmankerl, ich war der Führer. Mit all meinen Führungsqualitäten führte ich die Gruppe mit großem Umweg in den nächstgelegen Ort, welchen wir Dienstag schon besuchten. Nach eingehender Beratung fuhren wir dann über Lanckensburg zum Galgenberg und zurück zum Jugenddorf. Und das alles die ganze Zeit unter meiner Führung. Danach war der Termin zum Ostseebaden unter Aufsicht einer Schwimmmeisterin. Sie meinte es wären 14°C, aber mir kam es wesentlich kälter vor. So war es eigentlich nur außerordenlich kalt, aber meine Füße haben unvorstellbar vor lauter Kälte gebrannt. Und weil ein Mädchen zu spät kam, aber allein nicht mehr Baden gehen wollte, bin ich dann noch einmal mit ihr gegangen. Meine Nippel waren groß wie Flaschendeckel und hart wie Beton. Ich hätte Menschen damit töten können, so groß waren die noch nie - wirklich. Zwischendurch war ich immer mal mit Christian Billiard spielen, dabei fiel uns auf, dass wir ziemliche Pro's sind. Donnerstag war ich dann auch bis 2uhr wach. Freitag hieß es gegen 6uhr aufstehen, demzufolge war die Nacht sehr kurz. Unser Zimmer wurde trotz Boulettenschlacht abgenommen. Der RückzuBus war mal voll die alte Nudel, dafür war der Fahrer sehr nice. Da sieht man mal wieder, man kann nie alles haben. Ich bin dann gegen 14uhr zu Hause gewesen, hatte da nicht einmal ganz zwei Stunden Zeit und konnte dann schon wieder los auf Arbeit. Nach der Arbeit bin ich nach Hause, hab kurz telefoniert und bin dann ins Bett. Da hab ich dann bis Samstag 16uhr geschlafen. Dann weckte mich Mutti aus meinen Träumen, da ich ja um 17uhr wieder zur Arbeit musste. Also aufstehn und fertigemachen. Nun kann ich am Sonntag mein Deutschbuch zuende lesen, nen Infovortrag vorbereiten, für nen Geschichtstest lernen und vllt noch für die Topoarbeit lernen. Na dann viel Spaß........

23.9.07 01:25


Die Gerüchte bestätigen sich

Was lange Zeit nur als Spekulation zu vernehmen war, ist jetzt offiziell. Trotz vieler Abwerbeversuche von Billigdiscountern und auch einigen Supermärkten, hat die REWE-Markt R. Schneider OHG meinen Arbeitsvertrag gemäß § 14 TzBfG verlängert. Hauptgründe waren die unendliche Loyalität, Fleiß, der Werbenutzen auf dem asiatischen Markt und die Fähigkeit für alles. Kurzgesagt, man kann nicht mehr auf mich verzichten. Nun kann man mich bis Ende des Jahres im Markt antreffen, sofern ich Dienst hab, oder wie ich sage - Freizeit.

Aufgrund meiner jetzigen Stellung im Buisness, habe mich auch gleich erstmal für dieses Wochenende freigestellt. Diese Zeit werde ich nutzen um meine "First Lady" zu besuchen. Wahrscheinlich eines der letzten Male, wo ich nicht gezwungenermaßen ein Flugzeug in Anspruch nehmen muss.

In 8 Stunden schreibe ich Infotest, für welchen ich noch nicht sehr ausgiebig gelernt habe, aber ich wette, dass ich trotz geringem Lernaufwand nicht der schlechteste sein werde - so die Prognose.

Hauta rein, ihr Menschenleute.

11.9.07 23:27


D-Finitiv on tour

Dank Böhn seiner spontanen Umwahl des Faches DS, ist die Band D-Finitiv nun wenigstens in einem Kurs gemeinsam vertreten (leider ohne Groupie number one Matze   Jedenfalls war es am Montag 4+5Std endlich soweit, dass es zu unserer ersten gemeinsamen Unterrichtsstunde kommen sollte, doch siehe da, Diana war abwesend. So hatten wir exakt 130min Minuten Zeit einiges zu Unternehmen. Unser Main-Ziel hieß Bahnhofspassage, konkret der Erotikgroßmarkt unter dem Pseudonym E-Center, wo auch Böhn die mit Hände im Spiel hat. Vorher noch schnell ne Bockwurst verdrückt, außer Bill, der genehmigte sich nen Kartoffelsalat. Drin im Center musste Böhnizzel noch schnell nen paar Geschäfte im Hintergrund tätigen, bis er wieder zu uns gestoßen ist. Unter seiner Führung ging es dann direkt zum Getränkeabteil. Hart, wie wir nun einmal sind wurden unter anderem Kirsch-Porter, Krombacher-Radler, Paris Hilton Prosecco und Tripletten mit Kirschgeschmack eingesteckt. Um uns ungestört die volle Dröhnung verpassen zu können, haben wir das oberste überdachte Parkdeck aufgesucht. Völligst Verkehrsnormgerecht wurde ein Pkw-Stellplatz zu viert eingenommen. Trotz grob geschätzten 50 weiteren freien Parkplätzen, nur auf dieser Etage, musste eine "nette" Frau natürlich genau die eine kleine Fläche wählen wo wir standen um ihr Fahrzeug abzustellen. Mit solch einer mutwillig bösartigen Aktion zieht man natürlich den Zorn der gesamten Band auf sich. Doch wir sind dank RichProsecco ruhig geblieben und haben lieber noch ne Runde Tripletten geschmissen   Jedoch lernten wir aus der Vergangenheit und es wuchs der Wunsch nicht noch einmal den neu eroberten Platz herzugeben. So positionierten wir uns jedesmal, wenn ein Auto kam in Fahrzeugformation, sprich im Viereck. So als ob einer Fahrer ist, einer Beifahrer und zwei auf der Hinterbank sitzen - denn wir haben eine Art Sitzhaltung angenommen. Ich weiß nicht ob man sich das jetzt vorstellen kann, aber es war ein riesen Spaß. Nachdem der gesamte Vorrat gelehrt war, sind wir runtergestrahlt und shoppen gegangen, aber nicht irgendwo, NEEEEEIIIIIIIIIINNNNNNNN!!!!! bei MacGeiz, dem Edel krimskrams Laden überhaupt. Wir verließen MacGeiz wieder mit vier Pfeilschusswaffen, einer E-Gun, nem Herzstanzer, nem Echofon  und einigem mehr. Klar, dass wir damit die Kings auf der street waren. Auch gefährlich wurde es für die in der Pausenhalle befindlichen hostages, die nicht nur EINEN Pfeil abbekamen. Der spätere Unterricht wurde auch noch lustig, da es verdammt amüsant ist mit nem Prosecco im Kopf nen Französischvortrag zu halten, muss man mal gemacht haben sag ich da nur.

Ich verabscheue mich, bis zum nächsten mal.

ps.: ich bin verliebt 

4.9.07 14:18


Telefonrechnung des Grauens

Wie ich schon in einem meiner vorigen Artikel versprach, wollte ich den Preis bekanntgeben, den man zu zahlen hat, wenn man aus Deutschland in Kroatien auf Handy angerufen wird. Heute kam endlich die entsprechende Rechnung ins Haus geflattert. Zu meinem eigenen Erstaunen bin ich im Gesamtbetrag noch unter 40 Euro geblieben. Fangen wir beim aufschlüsseln mal mit den kleineren Beträgen an. Eine SMS von Kroatien nach Deutschland kostet zirka 34 Cent ( 9 SMS geschrieben ). Jetzt kommt es zum härtesten Tarif, jedoch hab ich diesen nicht ausgereizt. Dies wäre ein Telefonat von Kroatien nach Deutschland, welches mich 1,28 Euro die Minute gekostet hat ( 5min30sek telefoniert ). So und nun zum höchsten Betrag, jedoch recht akzeptablen Tarif für einen von Deutschland in Kroatien ankommendes Telefongespräch. Die Kosten hiefür betragen rund 51 Cent die Minute ( 26min38sek telefoniert ). Alle Kosten beziehen sich auf die Benutzung eines Handys und einer vertraglichen Bindung zu Vodafone D2. Aber wie zu sehen ist, kann man die Gesamtkosten noch recht gut hinnehmen. Hinzu kommen noch einige andere Beträge, diese sind aber nicht mit meinem Auslandsaufenthalt in Kroatien zu betrachten.  So belaufen sich die Gesamtkosten auf einen Betrag zwischen 30 und 40 Euro, welche ich meiner Meinung sehr sinvoll investiert habe. 

Vielen Dank für euer Interesse, Stefan Moneymaker.  

30.8.07 16:31


Wassertrinkcontest

Erstmal zu erwähnen wäre, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft am Mittwoch die Nationalmannschaft Englands im neuen Wembleystadion zwecks eines Freundschaftsspiels besucht hat. Aus diesem Anlass haben wir uns im kleinen Kreis bei mir zu Hause zusammengefunden und den geschichtsträchtigen 2:1 Erfolg unserer C-Elf gegen die ebenfalls leicht ersatzgeschwächte englische Mannschaft bejubelt. Während des Spiels hat Nils dann den Vorschlag eines Wassertrinkcontests unterbreitet. Wir waren natürlich einverstanden und die Regeln standen auch ziemlich schnell fest. Es gewinnt der, der innerhalb von einer Stunde das meiste Wasser trinken kann. Man darf sooft pullern und kotzen wie man will, sich nur nicht absichtlich etwas in den Mund stecken um einen Würgereiz hervorzurufen. Leitungswasser und jegliche im Handel erhältliche Marken mit und ohne Sprudel sind erlaubt, verboten sind geschmacklich versetzte Mineralwasser. Dann alle bei Nils, so gegen 20uhr sind die letzten, Christian und Gregor, eingetrudelt. Nils, Hermann, Paul, Bill, Carsten, Christopher und ich waren schon da. Wir haben dann auch nicht länger Zeit vergehn lassen und ziemlich bald den Wettbewerb gestartet, für welchen Nils eigens eine "Wassertrinkmeister 2007" Medaille besorgt hat. Es standen fast für jeden Teilnehmer 9Liter Wasser parat. Zudem mehrere Packungen Salzstangen und ein Salzstreuer. Nach Anpfiff fingen auch gleich alle an kräftig zu saugen, nur Nils hielt sich noch etwas zurück und wollte Energie sparen. Als erster hatte Bill seine erste Flasche leer. Mir selbst tat nach einiger Zeit der Kopf weh und es fing mir an schwindelig zu werden, dieses Phänomen trat bei einigen auf. Ein weiteres Phänomen, welches sich nicht nur bei mir bemerkbar machte, war, dass es trotz ausreichender Wärme im Raum anfing kalt zu werden und ich teilweise sogar Gänsehaut bekam. Mit der Zeit gab es dann drei die sich in den Vordergrund getrunken hatten, Nils, Bill und ganz still Paul. Bei Schlusspfiff hieß der Gewinner Paul mit unglaublichen 5 Litern. Meine Wenigkeit brachte es immerhin noch auf 3,25 Liter. Als eigentlich schon alles vorbei war, fing es bei Nils scheinbar noch einmal an zu rumoren und nach minutenlangem Hand-vor-den-Mund-halten hielt ihn nix mehr auf dem Stuhl und er rannte nach draußen. Kurz nach dem öffnen der Tür hörte man es auch schon plätschern. Das pure Wasser schoss aus ihm heraus auf die Steine. Es war ein einziges Hörspektakel. Wie ein Wasserfall ergoss es sich dreimal und dann war wieder gut. Aber für uns anderen war es gut lustig.

Bis zur nächsten Action, euer RAMAN

24.8.07 01:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung